Mobilheim Plätze

Mobilheimpark Aukamp Lauenbrück Teil 2 -Der Pachtvertrag

Nach dem ganzen Stress, den wir mit dem Mobilheim hatten, haben wir nun endlich unseren Traum von einem eigenen Mobilheim verwirklichen können! Allerdings fehlt noch der Stellplatz! Haben wir bei der ganzen Fahrerei und den Nordhorn Terror irgendwie vergessen und dabei gab es im Mobilheimpark Aukamp in Lauenbrück nur noch sechs freie erschlossene Grundstücke. Noch dazu wird in vier Wochen das Mobilheim nach Lauenbrück geliefert! Also schnell den Platz sichern, auf den alten Hof, wo sich die derzeitige Wohnung befand, wollten Tüte und Toasty das Ding nicht liefern lassen.

Das Problem an der Sache war, dass der Eigentümer, der Graf von Bothmer, immer nur jeden Montag zu sprechen ist und wir erstens beide in Vollzeit arbeiten und zweitens einen Trip durch Dänemark  geplant hatten.  Das heißt vor dem Urlaub war es unmöglich noch einen Termin zu bekommen. Zum Glück hat die Tüte herausgefunden, dass es vorher auf dem Mobilheimpark Aukamp in Lauenbrück einen Tag der offenen Tür gab. Wir also hin, in der Hoffnung einen der Grafen von Bothmer persönlich zu treffen und so eine Parzelle zu sichern. Vorab hat das Toasty natürlich eine Schufa Auskunft  und den Fragebogen per Post an das Büro des Mobilheimparks Aukamp in Lauenbrück, unweitet vom Ferienzentrum Heidenau, geschickt.

Angekommen an dem Mobilheimpark Aukamp in Lauenbrück zum Tag der offenen Tür haben wir eine Familie angetroffen, die gerade dabei gewesen ist Tische und Bänke aufzubauen. Perfekt, wir sind überpünktlich da, jetzt ist die Hoffnung den Verpächter anzutreffen. Laut den Bewohnern soll er ja sozusagen eine „Gottheit“ sein. Also haben das Toasty und die Tüte Ausschau nach einen Grafen gehalten,  der einer Person entspricht, die halt förmlich gekleidet ist und die gewisse „ich bin der Chef Ausstrahlung“ mitbringt.

Auf so jemanden hätten wir lange warten können! Herr von Bothmer war schon lange da und hat die Tische und Bänke mit seinen Kindern und seiner Frau selbst aufgebaut. Er ist also ein ganz bodenständiger Mensch. In dem Moment wo wir es realisiert haben, dass das der Graf und dementsprechend der Eigentümer von dem Mobilheimpark Aukamp ist, waren schon ein dutzend anderen Menschen am Start. Jetzt aber schnell! Nach einer gefühlten Ewigkeit hat die Tüte es geschafft den Inhaber an unseren Tisch zu holen und wir konnten alles mit ihm besprechen als auch unsere Wunschparzelle zu reservieren.

Was für eine Erleichterung! Jetzt konnten wir auch die (fast) Gratis Verpflegung genießen (Ein Trinkgeld für die bedienendenden Kinder war natürlich drin)  und mit unseren zukünftigen Nachbarn in Kontakt kommen. Das ging auch schneller als erwartet! Man wird direkt von jeden voll gequatscht und wir durften uns auch ein Mobilheim von innen angucken, welches auf dem „alten“ Teil stand. Die Leute sind immer richtig stolz auf ihr Mobilheim und manchmal hatten wir das Gefühl, dass es ein regelrechter „Größenvergleich“ ist! Aber dadurch erfährt man halt, wie man es nicht machen sollte, oder es gibt Ratschläge, die einen wirklich weiter bringen.

Mit dem Inhaber hatten wir vereinbart am ersten Tag unseres Urlaubs den Pachtvertag bei ihm am Mobilheimpark Aukamp in Lauenbrück durchzusprechen und anschließend zu unterschreiben. Also sind die Tüte und das Toasty mit Sack und Pack (es sollte mit dem Auto nach Dänemark gehen) nach Lauenbrück gefahren. Dort  wurden wir sehr höflich empfangen und es war ein angenehmes Gespräch bei frischem Kaffee und Duplo.

Wir konnten alle restlichen Fragen klären und in Sachen Holzverkleidung für das Mobilheim, sind wir uns auch einig geworden. Bei dem Pachtvertrag sollte man sich echt nicht erschrecken lassen, was alles verboten ist. Wir denken, wenn man den Pachtvertrag im gewissen Rahmen einhält geht das voll klar, insbesondere wenn man sich anguckt, was die Nachbarn so aus den Mobilheimen am Mobilheimpark Lauenbrück gemacht haben!Nach dem Termin waren wir überglücklich! Mietvertrag für die Parzelle auf dem Mobilheimpark Aukamp abgeschlossen und ein eigenes Mobilheim. Der Urlaub kann kommen!

Ein Gedanke zu „Mobilheimpark Aukamp Lauenbrück Teil 2 -Der Pachtvertrag

  1. Hallo Ihr Zwei, erstmal vielen Dank für euren tollen Blog. Wir schreiben Euch als hoffentlich bald zukünftige Nachbarn, unser Termin beim Grafen ist am 21.10. Uns treibt neben 1.000 anderen Fragen vor allem die Holzverkleidung des Mobilheims um. Es wäre super, wenn ihr uns hier ein paar Tipps geben könnte.
    Vielen Dank Uschi & Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.