Mobilheim Grundstück & Infrastruktur

Wie baut man eigentlich einen sogenannten Bikeport selber?

Veröffentlicht

Da das Toasty ein neues Fahrrad bekommen hat und das das selbstgebaute Gartenhaus fast komplett ausfüllt, suchten Tüte und Toasty nach einer einigermaßen einfachen Lösung für einen überdachten Unterstand, bzw. einem Bikeport, das Pendant zu einem Carport für Fahrräder.

Die Idee war schnell geboren, wir zimmern unser Bikeport selber an unser Mobilheim in Lauenbrück. Tüte hat sich viel bei Nachbarn abgeguckt, drei Trägebalken und eine Querstrebe sollten das Gerüst des selbstgebauten Bikeport bilden. Für das Dach sollten dann ebenfalls drei Trägerbalken aufgelegt werden. Aber wo anfangen und woher Holz? Wie sooft in letzter Zeit spielte Tüte und Toasty der Zufall in die Hände. So musste der Pächter auf der Weide nebenan einen Schuppen abbauen, da dort neue Grundstücke / Parzellen erschlossen wurden, sodass jede Menge Holz über war, das die Tüte sich nehmen durfte.

Leider goss es in Strömen (Foto: Nachbargrundstück), aber davon lässt sich eine Tüte ja nicht unterkriegen 😉

Drei Schlaghülsen und einige Schrauben später stand der Trägerbalken.

Den zweiten tragenden Balken hat die Tüte direkt am Mobilheim festgemacht, die Leisten für das Dach verschraubt, wobei sich die Tüte hier aufgrund des Billigcarport von Obi doch für 5 Leisten entschied und schon stand das Grundgerüst für unser Bikeport.

Für das Dach hat die Tüte Dachplatten aus Kunststoff gekauft, die draufgeschraubt wurden und nun fehlt nur noch eine Wandverkleidung, da ein Bikeport wenig nützt, wenn immer der Regen reinzieht. Also wird die Tüte OSB Platten kaufen, anschleifen, mit Wetterschutzlack versiegeln, weiß lackieren und schon steht die ganze Sache, kurzum ein Bikeport selber bauen, bzw. im DIY Verfahren ist gar nicht so schwierig 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.